Seminar-Korrekturphase & Forschungsprojekt

qsf-small

Im Grundkurs zur qualitativen Sozialforschung war gestern Abgabetermin zur ersten Partneraufgabe (ich hatte hier und hier schon über das Seminar berichtet). Insgesamt sind 11 Lösungen eingegangen, welche ungefähr jeweils 14-18 Seiten umfassen. Für die Korrektur benötige ich etwa 1-2 Stunden, je nachdem wie aufwändig das Feedback wird (im Schnitt ca. 1 Seite pro Gruppe, wobei es umso länger wird, je schlechter die Leistung ausfällt). Die Bearbeitungsdauer hängt natürlich auch davon ab, inwiefern ich mich ungestört konzentrieren kann 😉
Zum Glück werde ich unterstützt von Silvia Sippel, die mir schon letztes Semester gut im Rahmen des Begleitstudiums geholfen hat 🙂 Leider ist von unserem Austausch und der Dokumentation, die wir in in unserem Portfolio-Tool (wozu wir elgg verwenden) abbilden, nichts zu sehen, da es natürlich um sensible Notenfragen geht und diese nur intern zugänglich sind. Trotzdem ist es schade, denn zwischendurch kommen auch Reflexionsbeiträge, die durchaus auch für Außenstehende relevant sein könnten (z. B. Vorgehensweise beim Feedback etc.). Natürlich wäre es möglich, für die Beiträge die Rechte zu ändern, doch manchmal sind innerhalb dieser Beiträge doch sensible Informationen in Nebensätzen und deshalb müssen sie leider „verborgen“ bleiben…

Warum erzähle ich das mit unserem „verborgenen“ Austausch? Da Silvia nun einen Entwurf zum Untersuchungsdesign eingestellt hat und ich dieses spannende Forschungsvorhaben den interessierten Lesern dieses Blogs nicht vorenthalten möchte. Jedenfalls ist Silvia damit einverstanden, dass ich ihre geplante Untersuchung mit dem Titel „Rezeption von Feedback im Grundkurs und in der Übung ‚Qualitative Sozialforschung'“ hier verfügbar mache. Wie gesagt: Ich finde das ein vielversprechendes Forschungsprojekt und kann einen Blick darauf nur empfehlen – über Anmerkungen freue ich mich natürlich (und Silvia vermutlich auch) 🙂

9 Gedanken zu „Seminar-Korrekturphase & Forschungsprojekt

  1. Sandra

    Sieht sehr vielversprechend aus – freu mich schon auf Eure Ergebnisse! Soweit ich das einschätzen kann, ist das Feedbackthema längst nicht abgehakt, sondern aktueller denn je (denke gerade an virtuelle Zusammenarbeit).

    Sandra

  2. Alexander Florian

    Hi Sandra,
    ja, die Studie ist von der Anlage her wirklich spannend. Hoffentlich machen auch die Studenten mit 🙂
    Das Design müsste dir übrigens bekannt vorkommen 😉
    Jedenfalls ist Feedback ein sehr großes Thema, gerade im Grundkurs zur qualitativen Sozialforschung, da dieser weitgehend virtuell abläuft.
    Liebe Grüße,
    Alex

  3. Pingback: Randnotizen » Blog Archive » Möbeln an der Uni

  4. Pingback: Randnotizen » Blog Archive » Nachbessern lassen?

  5. Pingback: Randnotizen » Blog Archive » studentische Forschungsprojekte

  6. Pingback: Randnotizen » Blog Archive » Publikationen in 2008

  7. Pingback: Randnotizen » Publikation: Die Bedeutung von Feedback im Blended Learning

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.