Zeit für Gespräche

Auch wenn ich momentan unter großem (selbstgemachten) Zeitdruck stehe und im „Tunnelblick“ versuche, alles auszublenden, was mich bei meiner Dissertation abhält, so ist es natürlich wichtig, ab und zu andere Prioritäten zu setzen. Beispielsweise ist mir die Trainingszeit am Abend noch halbwegs „heilig“ (um den Kopf freizubekommen und neue Energie zu tanken). Und natürlich zählen auch kostbare Gespräche zu diesen Momenten, die bei allem (selbstgemachten) Stress nicht zu kurz kommen dürfen. Warum ich das erzähle? Ich saß letzten Mittwoch mit Frank und Tobi zusammen, worum es ging lässt sich hier und hier nachlesen (bei Gelegenheit werde ich auch noch aus meiner Sicht etwas mehr dazu schreiben).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.