Upgrade-Probleme; MuK-Graduates

Ich habe heute morgen „mal eben kurz“ WordPress aktualisieren wollen und habe dabei zum ersten Mal so richtig Probleme bekommen mit dem Upgrade. Zunächst hatte ich übersehen, dass ich den Sprung auf 2.3 vergessen hatte und somit konnte der Versuch, über ein kleines Update von 2.3 auf 2.3.1 zu „springen“ nur schief gehen. Als ich dann mühsam den alten Stand wiederhergestellt hatte (zum Glück hatte ich ein Backup gemacht), kam ich zunächst trotzdem nicht weiter. Bis ich dann irgendwann in einem Forum entdeckt habe, dass Upgrade-Probleme eventuell auch am Theme liegen können. So habe ich dann also ein neues Design installiert und auch gleich angepasst sowie schließlich einen zuletzt doch noch erfolgreichen Upgrade-Versuch unternommen 🙂 Nun läuft also WordPress 2.3.1 und ein neues Design.

Die Kehrseite ist, dass ich dafür gut 2-3 Stunden des Vormittags verbraucht habe. Eigentlich habe ich diese Zeit ja nicht, da ich aber heute leicht erkältet bin und sowieso nur ein bißchen an meiner Dissertation arbeiten wollte, ist das nicht allzu tragisch. Bei meiner Doktorarbeit bin ich inzwischen übrigens bei über 180 Seiten Theorie angelangt, muss diese Grenze also erneut verschieben und hoffe jetzt, dass ich im nun letzten Abschnitt nicht viel mehr als 10-15 Seiten brauche (mein Ziel ist es, in der nächsten Woche damit fertig zu werden).

Jedenfalls hat die Erkältung auch insofern was Gutes, da ich gestern bei der MuK-Graduates (Absolventenfeier zum Studiengang „Medien und Kommunikation„) mir schon Sorgen um mich gemacht hatte, da ich keinen richtigen Hunger hatte und kaum was vom Buffet gegessen habe, was für mich schon etwas ungewöhnlich ist 😉 Ich hatte zunächst vermutet, dass es an der Nervosität liegt, da ich noch eine kurze Rede zu halten und die Absolventen zusammen mit Cordula Nitsch zu ehren hatte. Erstaunlicherweise war ich nämlich doch etwas aufgeregt, obwohl ich inzwischen schon durchaus routiniert bin beim Vortragen – vermutlich lag es am speziellen Anlass und am für mich ungewohnten Setting. Ein Grund könnte natürlich auch gewesen sein, dass ich mich nur wenig vorbereitet hatte und insofern war ich hinterher auch nicht so richtig zufrieden…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.