w.e.b.Square: Ausgabe 2009 02

Es ist eine neue Ausgabe von w.e.b.Square online (hier). In der News auf der imb-Seite heißt es u. a. dazu (hier):

Passend zur CeBIT steht die neue w.e.b.Square-Ausgabe unter http://websquare.imb-uni-augsburg.de online zur Verfügung. Das vierte Heft seit dem Relaunch des Portals widmet sich dabei kommunikationswissenschaftlichen Themen mit einem Schwerpunkt auf Öffentlichkeitsarbeit/Public Relations (PR).

Folglich lautet das Motto der aktuellen Ausgabe „Das Salz in der Suppe? Medien, PR und ihre Wirkungen auf unterschiedliche Rezipienten“. Mit dieser Ausgabe wird das Spektrum der wissenschaftlichen Online-Zeitschrift erstmals auf die gesamte inhaltliche Breite des Augsburger Medien-und-Kommunikation-Studiengangs erweitert. Dabei orientiert sich w.e.b.Square auch weiterhin an der Leitidee „von Studierenden für Studierende“.

Anders als beim letzten Mal war dieses Mal der Zeitdruck von meiner Seite aus nicht so groß (ich hatte hier berichtet) und es hat alles reibungslos geklappt, da ich innerhalb weniger Minuten die notwendigen Einstellung an Drupal vorgenommen hatte, um im Auftritt von w.e.b.Square die Ausgabe 2009 02 als aktuelle Ausgabe einzustellen 🙂

Was ich witzig finde: Es wird von Themen der Kommunikationswissenschaft (KW) gesprochen, während drei der Artikel aus Arbeiten bestehen, die im Rahmen meiner Seminare entstanden sind – ich wusste gar nicht, dass ich neben medienpädagogischen auch KW-Themen abdecke 😉

So stammt der erste Beitrag aus der Seminar-Kooperation mit dem ZAWiW der Uni Ulm aus dem letzten Jahr, worüber ich z. B. hier und hier berichtet hatte. Das Thema des w.e.b.Square-Artikels: „Marketingprojekt für KOJALA“ (hier).

Die beiden anderen Beiträge sind Produkte aus dem Seminar „Medienpädagogik in Wissenschaft und Praxis“, worüber ich hier geschrieben hatte. Die Titel der beiden Beiträge sind „Kinderuni und Seniorenstudium“ (hier) und „Jung und Alt im Hörsaal“ (hier).

PS: Sandra hat in Ihrem Blog auch schon einen kurzen Beitrag zur neuen Ausgabe veröffentlicht (hier). Bei der Gelegenheit möchte ich noch viel Erfolg beim European E-Learning Award wünschen – vielleicht gibt es ja morgen auf der CeBIT was zu feiern 🙂

7 Gedanken zu „w.e.b.Square: Ausgabe 2009 02

  1. Pingback: Neue w.e.b.Square-Ausgabe online - diesmal unter kommunikationswissenschaftlichem Schwerpunkt | Blogorette

  2. Pingback: Jan-Mathis Schnurr » Blog Archive » Neue Ausgabe von w.e.b.Square

  3. Sandra Hofhues

    Hi Alex,

    vielen Dank für’s Daumendrücken – leider hat es nicht ganz für den eureleA gereicht. Trotzdem sind wir mit w.e.b.Square auf einem guten Weg… und werden immer routinierter. Auch wichtig 😉

    Viele Grüße,

    Sandra

  4. Alexander Florian

    Hallo Sandra,
    ja, ihr könnt auf jeden Fall stolz sein auf die bisherige Entwicklung bei w.e.b.Square und ich denke, es hat nicht viel gefehlt.
    Wie du in deinem Blog schon schreibst, ist es schon ein großer Erfolg, bei der Finalrunde dabei gewesen zu sein 🙂
    Liebe Grüße,
    Alex

  5. Jan

    Hallo Alex,
    den Hintergrund der drei Artikel aus deinen Seminaren kannte ich bisher noch gar nicht. 🙂 Auf einer handwerklichen Ebene nehme ich selbst die Trennung zwischen Medienpädagogik und Kommunikationswissenschaft gar nicht so stark vor, da mir Werkzeugen und Denkansätze aus beiden Fachrichtungen gleichzeitig für die Betrachtung nützlich sind. Ich würde mich bei der Betrachtung von Prozessen nicht für die eine oder die andere Denkrichtung entscheiden wollen, lieber kombiniere ich Ideen und Ansätze.
    Liebe Grüße,
    Jan

  6. Alexander Florian

    Hallo Jan,
    danke für die Info – das ist interessant, dass es aus deiner Perspektive kaum einen Unterschied zwischen MedPäd und KW gibt 🙂
    Ich bin mir nicht sicher, ob es sinnvoll ist, bei den drei aktuellen w.e.b.Square-Artikeln noch deutlicher darauf hinzuweisen, dass es Seminar-Arbeiten sind – ich werde dazu mal Sandra fragen.
    Liebe Grüße,
    Alex

  7. Sandra Hofhues

    Hallo Ihr,

    ich glaube auch, dass man im fortgeschrittenen Studium vor allem Themen und Themenzusammenhänge oder Forschungsmethodik wahrnimmt. Was seinen Ursprung in der Medienpädagogik und was in der Kommunikationswissenschaft hat, rückt dann zumindest aus Studierendenperspektive klar in den Hintergrund. Gerade bei Schnittstellenthemen ist das auch verständlich, da hier eine klare Zuordnung zu Fächern nur selten möglich ist – insbesondere wenn man als Außenstehender auf Artikel zugreift.

    Liebe Grüße,

    Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.