Seminar: SPSS-Kurs

Am Wochenende ging der erste SPSS-Kurs zu Ende. Angelegt war die Veranstaltung auf sechsmal 3 Stunden (drei Wochenende, nämlich jeweils Freitag und Samstag). Alles in allem bin ich nicht so richtig zufrieden mit dem Verlauf. Das liegt sicherlich auch daran, dass es einfach sehr schwierig, über ein derart komplexes Programm in relativ kurzer Zeit einen Überblick zu geben, wenn zugleich Übungsphasen und zum Teil auch das Nachholen von Statistik-Kenntnissen notwendig ist (zumal ich da selbst nur angelesenes Wissen habe).

Außerdem ist der Aufbau wohl noch optimierbar. Zwar erscheint es zunächst logisch, ausgehend vom Forschungsprozess den Umgang mit SPSS zu erlernen. Doch wenn ich in der ersten Sitzung auf abstrakter Ebene durchspiele, wie ich die Daten vom Fragebogen in SPSS bekomme und sie dort für die Auswertung aufbereite, fehlt wohl einigen Studierenden die Anschaulichkeit bzw. die Relevanz. Denn solange nicht erste Auswertungen durchgeführt wurden, ist anscheinend nicht ohne weiteres nachvollziehbar, welches Sinn es hat, Daten zu transformieren und umzukodieren.

Naja, ich werde im Januar den Kurs noch ein zweites Mal mit minimalen Änderungen durchführen und mir dann bis zum Sommersemester überlegen, wo ich eventuell mehr Schwerpunkte setzen könnte (denn ich habe vermutlich etwas zu viel reingepackt)…

PS: Diesen Beitrag habe ich nachträglich verfasst und zurückdatiert.

Ein Gedanke zu „Seminar: SPSS-Kurs

  1. Pingback: Randnotizen » Publikation(en): MuK-Befragung

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.